Der kleine Horrorladen

Die Kult-Musical-Komödie

Wer aus der Vorstadt kommt, kann eigentlich gleich einpacken. Das gilt auch für den armen Seymour Krelborn, mit dem es das Leben bis jetzt nicht wirklich gut gemeint hat. Aufgewachsen als Waise in der schäbigen Skid Row, hat er zwar ein Dach über dem Kopf und Arbeit beim Blumenhändler Mr. Mushnik bekommen. Doch dafür muss er sich ständig von ihm beschimpfen lassen, wird zu Putzdienst und anderen niederen Tätigkeiten verdonnert und nicht angemessen bezahlt. Einziger Lichtblick ist seine hübsche Kollegin Audrey, in die er heimlich verliebt ist. Auch Audrey mag Seymour, ist allerdings bereits anderweitig vergeben. Was Seymour vielleicht noch akzeptieren könnte, wenn ihr Verlobter nicht ausgerechnet ein sadistischer Zahnarzt wäre, der nicht nur seine helle Freude an den Schreien seiner Patienten hat, sondern auch Audrey gegenüber gern handgreiflich wird. Eine ebenso triste wie ausweglose Situation. Zu allem Überfluss eröffnet Mr. Mushnik den beiden dann auch noch, dass er seinen Laden mangels kauflustiger Kunden schließen muss.

Da kommt Audrey die rettende Idee: hatte nicht Seymour letztens bei einem Chinesen eine wunderliche Pflanze erstanden? Diese soll nun ins Schaufenster, um Kunden anzulocken. Und tatsächlich, die ungewöhnliche Werbeaktion zeigt Wirkung und rettet den maroden Laden vor dem Ruin. Alles gut, möchte man meinen, doch langsam aber sicher beginnt „Audrey II“, wie Seymour die Pflanze getauft hat, zu welken. Seine Rettungsversuche – wässern, düngen, liebevolle Ansprache – fruchten nichts. Die Lösung kommt per Zufall: als Seymour sich verletzt, fallen ein paar Blutstropfen auf die Pflanze – die sie begierig aufzunehmen scheint und sich zusehends erholt. In den folgenden Tagen wird Seymour zusehends blutärmer, während Audrey II wächst und gedeiht. Der Laden floriert, Presse, Funk und Fernsehen berichten und Mr. Mushnik will Seymour zum Dank adoptieren.

Mittlerweile hat „Audrey II“ eine beachtliche Größe erreicht und gibt sich nicht mehr mit wenigen Blutstropfen zufrieden. Als Seymour verzweifelt überlegt, wie er ihr größere Mengen beschaffen kann, beginnt die Pflanze zu sprechen und gibt ihm den entscheidenden Tipp: Wie wäre es mit Au‍dreys Verlobtem als leckerer Mahlzeit? Damit würde Seymour gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Doch wenn er es tut, gibt es kein Zurück – und es ist klar, dass sich die Pflanze nicht mit einem Opfer zufriedengeben wird...
Termine:
Sa., 23.05.2020 20:00 [ Ticket]
Mi., 27.05.2020 17:00 [ Ticket]

So., 07.06.2020 16:00 [ Ticket]
Sa., 20.06.2020 21:00 [ Ticket]

Sa., 18.07.2020 20:00 [ Ticket]
Sa., 25.07.2020 20:00 [ Ticket]
So., 26.07.2020 16:00 [ Ticket]

Sa., 01.08.2020 20:00 [ Ticket]
Fr., 07.08.2020 20:00 [ Ticket]
Fr., 14.08.2020 20:00 [ Ticket]
Sa., 15.08.2020 20:00 [ Ticket]
Fr., 21.08.2020 20:00 [ Ticket]
Fr., 28.08.2020 20:00 [ Ticket]
Sa., 29.08.2020 20:00 [ Ticket]

Mi., 02.09.2020 20:00 [ Ticket]
Sa., 05.09.2020 20:00 [ Ticket]

Regie
Sebastian Mester
Verlag
Buch und
Liedtexte von HOWARD ASHMAN
Musik von ALAN MENKEN

Nach dem Film von Roger Corman, Drehbuch von Charles Griffith

Originalproduktion: WPA Theatre
(Kyle Renick, Producing Director)

Originalproduktion im Orpheum Theatre, New Your City durch das WPA Theatre, David Geffen, Cameron Mackintosh und
die Shubert Organization

Deutsch von Michael Kunze